ABSAGE: Schapen around the world

++ UPDATE ++ Das Konzert „Schapen around the world“ fällt leider auch der jetzigen Corona-Situation zum Opfer. Die Entscheidung wurde gemeinsam mit der Familie und Firma Eichholz und den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr getroffen. Zum jetzigen Zeitpunkt planen wir, das Konzert um ein Jahr zu verschieben. Die Karten behalten NICHT ihre Gültigkeit. Die bereits gekauften Eintrittskarten könnt ihr am Donnerstag, 26. März von 18 bis 10 Uhr und am Samstag, 4. April von 16 bis 18 Uhr im Flur des Ludgerushauses zurückgeben und erhaltet euer Geld zurück. Bei Fragen, wendet euch bitte an die Blaskapelle Schapen: 0151 64853320.

Von Schapen in die weite Welt: Das hat sich die Blaskapelle Schapen zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Schapen auf die Fahne geschrieben. Am 4. April 2020 wird es ab 19 Uhr in der großen Halle der Firma Eichholz auf eine Reise von Deutschland über weitere europäische Länder, Russland und Amerika bis hin nach Afrika in das Land Simbabwe gehen.

Dort engagiert sich Kristina Egbers, die 2019 zur Stuttgarterin des Jahres ernannt wurde, seit Jahren für den Aufbau von Schulen. Unter dem Namen „Ingenieure ohne Grenzen“ hat Kristina es, im wahrsten Sinne des Wortes, gewagt, von Schapen in die weite Welt zu gehen und dort zu helfen. Zuvor war sie viele Jahre in der Blaskapelle Schapen aktiv. Deshalb lag der Entschluss nahe, mit dem Konzert ihr Projekt in Simbabwe zu unterstützen. Von dem Erlös der Eintrittskarten spenden die Blaskapelle und Feuerwehr pro Karte zwei Euro an das Projekt in Simbabwe.

Es warten aber noch weitere Highlights: Die Blaskapelle nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch den Orient, spielt in der großen Oper in Sydney und auf dem großen Musikfestival Coachella. Wie sich das musikalisch umsetzen lässt, erfahren die Zuschauer am 4. April 2020.

Im Anschluss an das Konzert wird es eine After-Show-Party mit DJ geben. Während der gesamten Veranstaltung werden fleißige Stewardessen für das leibliche Wohl sorgen. Auch der kleine Hunger zwischendurch wird auf seine Kosten kommen.

Der Kartenvorverkauf startet am 1. Dezember. An dem Tag haben alle die Möglichkeit, bei der Veranstaltung „Advent unter’m Turm“ an der katholischen St. Ludgerus-Kirche in Schapen Karten zu erwerben. Danach dienen die Bäckerei Remke und die Tankstelle Everinghoff als Vorverkaufsstellen zur Verfügung. Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit, die Karten von Mitgliedern der Blaskapelle und der Feuerwehr zu erwerben. Die Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro. Davon gehen 2 Euro an das Projekt in Simbabwe. Ab dem 21. März werden die Karten 12 Euro kosten. Also ist Schnelligkeit gefragt.

Bleiben Sie aber auch auf der Hut: Jeden Monat verlost die Blaskapelle zwei Freikarten über die Sozialen Netzwerke, die Schapen-App und das Schapener Nachrichtenblättchen.

Gewinnspiel zum Konzert 2020 #2

Den kalten Temperaturen sind die Schlagzeuger der Blaskapelle Schapen entflohen. Jetzt möchten wir von euch wissen: Welchen warmen und sonnigen Bundesstaat suchen wir hier? Kleiner Tipp: Die Reise dauert etwas länger und geht über den großen Teich. Gewinnen könnt ihr bei der richtigen Antwort 2 Freikarten für unser Konzert mit der Freiwilligen Feuerwehr am 4. April 2020 in der großen Halle der Firma Eichholz. Schickt uns bis zum 24. November eine Nachricht mit dem Bundesstaat, der eurer Meinung nach hier präsentiert wird.

Meldeschluss ist der 24. November. Später eingegangene Lösungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Aus den richtigen Antworten wird per Losverfahren ein Gewinner ermittelt. Alle Teilnehmer erklären sich einverstanden, dass der Name im Fall des Gewinnes veröffentlicht wird. 

Nachricht senden an: 0151 64853320 (Handynummer der Blaskapelle Schapen).

Nachtrag: Wir gratulieren Julia Midden ganz herzlich zum Gewinn der zwei Freikarten.

Shake Hands mit dem Papst

Mit einem zünftigen „Grüß Gott“ hieß Papst Franziskus die Blaskapelle Schapen bei der Generalaudienz in Rom willkommen. Anschließend trug er sich in das Goldene Buch der Gemeinde ein.

Möglich gemacht hat das Hans Höffmann vom gleichnamigen Reiseunternehmen aus Vechta. Seit vielen Jahren pflegt Höffmann eine enge Beziehung zum Vatikan. Als die Interessengemeinschaft Dorfleben die Gemeindefahrt in die italienische Hauptstadt organisierte, stand die Generalaudienz als fester Punkt auf der Reiseagenda. Am Samstag, 12. Oktober, war es dann soweit und 150 Schapener machten sich auf den Weg nach Rom. 

Neben zahlreichen Stadtführungen und Ausflügen stand das unbestrittene Highlight, die Generalaudienz auf dem Petersplatz, am Mittwoch auf dem Programm. Das frühe Auftstehen um 4.30 Uhr in der Früh hat sich für die Mitgereisten mehr als ausgezahlt. Gehofft hatte die Blaskapelle Schapen es schon lange, direkt vorne nur wenige Meter vom Papst entfernt Platz zu nehmen. Bereits 2011 spielte die Kapelle bei einer Papstaudienz vor dem damaligen Papst Benedikt XVI. in der Audienzhalle. In diesem Jahr war aber vieles anders und größer: 30.000 Gläubige lauschten den Klängen der Blaskapelle, die vor der Papstaudienz bereits einige Stücke zum Besten gab. 

Nachdem die Audienz beendet war und Papst Franziskus allen den Segen gespendet hatte, deuteten Mitarbeiter der Schweizer Garde Dirk Brünenborg, dem Dirigenten der Kapelle, dass die Gruppe folgen sollte. Die Mitglieder stellten sich auf die Stufen vor dem Vatikan, noch immer nicht ahnend, was in wenigen Augenblicken auf sie zukam. Zunächst begrüßte der Heilige Vater eine Gruppe des internationalen Zirkusleute-Festes, das in dieser Zeit in Rom stattfand. Und dann kam der Moment, den die Schapener wohl nicht mehr vergessen werden: Papst Franziskus schritt langsam aber fröhlich lächelnd auf die Gruppe zu und begrüßte alle mit einem herzlichen „Grüß Gott“. 

Edmund Huil nutzte in seiner Doppelfunktion als Vorsitzender der Blaskapelle und Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Dorfleben die Gunst der Stunde und bat um einen Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde. Dieser Bitte kam der Heilige Vater gerne nach und posierte im Anschluss noch für ein gemeinsames Foto. Die anwesenden Kinder segnete er und bat die Kapelle eindringlich, für ihn zu beten. Er überreichte Huil außerdem noch von ihm gesegnete Rosenkränze, die das Zeichen des Vatikans tragen. 

Im Anschluss zog die Reisegruppe noch mit dem Schapen-Marsch über den Petersplatz und wurde von den übrigen Gläubigen lautstark gefeiert. Einige baten sogar um ein Foto mit der Kapelle. Die unvergessliche Begegnung noch nicht ganz verdaut, machte sich die Gruppe weiter auf den Besuch der Villa Aurelia. Dort war der jetzige Bischof von Hildesheim und gebürtiger Schapener, Heiner Wilmer, viele Jahre lang als Generaloberer des Herz-Jesu-Orden tätig. Auch Bischof Wilmer trug sich bereits in das Goldene Buch der Gemeinde Schapen ein und ist von nun an in bester Gesellschaft.

Auf die spannenden Ereignisse angestoßen wurde am Donnerstagabend beim Oktoberfest, das ebenfalls auf der Campinganlage des Reiseunternehmens Höffmann stattfand. Seit Sonntagabend sind alle Mitgereisten wieder in Schapen angekommen. Es wird aber sicherlich noch einige Zeit brauchen, um das Erlebte zu verinnerlichen.

Gewinnspiel zum Konzert 2020

Ja ist denn schon wieder Weihnachten? Fast – sagen die Blaskapelle Schapen und die Freiwillige Feuerwehr Schapen. Auch wenn unser Konzert erst im April 2020 stattfindet, möchten wir euch vorab die Möglichkeit geben, 2 Freikarten im Wert von 20 Euro zu gewinnen. Dafür müsst ihr nur erraten, welche Station auf unserer Weltreise das tiefe Blech hier darstellt. Schickt uns bis zum 25. Oktober eine Nachricht mit dem Land, das eurer Meinung nach hier präsentiert wird, und erfahrt am 31. Oktober, wer der glückliche Gewinner ist.

Meldeschluss ist der 25. Oktober. Später eingegangene Lösungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Aus den richtigen Antworten wird per Losverfahren ein Gewinner ermittelt. Alle Teilnehmer erklären sich einverstanden, dass sein Name im Fall des Gewinnes veröffentlicht wird. Nachricht senden an: 0151 64853320.

Nachtrag: Wir gratulieren Mechtild Determann ganz herzlich zum Gewinn der zwei Freikarten.

Das tiefe Blech-Register stellt ein Land dar, das auf der musikalischen Weltreise besucht werden soll.
Probenwochenende 2019 in Ahmsen

Probenwochenende in Ahmsen

Heiße Temperaturen und keine Möglichkeit, das auf Instagram zu posten: Einer Schocksituation waren am vergangenen Wochenende die Jugendlichen der Blaskapelle ausgesetzt, die sich in Ahmsener Jugendkloster ohne Netz für das Probenwochenende aufhielten.

Nachdem sich die anfängliche Panik über hunderte Snapchat-Flammen gelegt hatte – und im schlimmsten Fall für Ersatz gesorgt wurde – konnte der Probensamstag losgehen. Besondere Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, sodass der Samstag ganz in der Vorbereitung für das nächste Jahr stand. Was da ansteht, erfahrt ihr noch früh genug.

Am Sonntag lag der Fokus auf der anstehenden Romfahrt. Bei dem Stück „Jesus Christ, you are my life“ kamen bei einigen Mitglieder alte Erinnerungen an die letzte Romfahrt im Jahr 2011 hoch. Voller Vorfreude probten die Mitglieder einige Stücke, die in der italienischen Hauptstadt zum Besten gegeben werden sollen. Und auch das abendliche Oktoberfest will mit Musik begleitet werden. Wir sind gespannt, was uns dort erwartet!

Abschließend müssen wir selbstverständlich noch über das Abendprogramm sprechen, für das in diesem Jahr die Schlagzeuger verantwortlich waren. Wie auch im letzten Jahr, traten die Mitglieder in drei Gruppen gegeneinander an und mussten verschiedene Aufgaben erfüllen. Die drei Gruppennamen „Die Ahmseligen“, „Holzblech“ und „FTP“ waren dabei Programm und wurden mit lauten Anfeuerungssprüchen untermauert. Als letzte Aufgabe musste ein Lied aus dem Programm für das nächste Jahr als Standbild dargestellt werden. Und jetzt seid ihr gefragt: Was könnten die Gruppen wohl meinen?

Sommerfest der Musikjugend

Sommerfest der Musikjugend

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur ein schlechtes Programm: Ganz nach diesem Motto gestaltete die Musikjugend am vergangenen Sonntag ihr Sommerfest. Ein wirkliches Sommerfest wurde es zwar nicht, das tat der Stimmung aber überhaupt keinen Abbruch.

Gestartet sind die jungen Musiker mit einer kleinen Vorführung ihres Könnens. Gebannt lauschten Eltern und Geschwister, was die Musiker schon musikalisch auf die Beine stellen können. „Ich bin richtig stolz, dass sich unsere Nachwuchstalente so gut entwickeln und immer weiter Fortschritte machen“, zeigte sich Musikjugend-Dirigent Stefan Griese beeindruckt von der Leistung der Mädchen und Jungen.

Leckeres Essen gab es beim Sommerfest der Musikjugend Schapen.

Nach der Pflicht kam dann der leckere Teil des Tages: Saftiges Fleisch vom Grill und viele bunte Salate ließen keinen Sommerfest-Besucher hungrig zurück. Die ordentliche Stärkung brauchten die Mädchen und Jungen auch, denn danach wurde es sportlich. Was wäre eine Blaskapellen-Veranstaltung ohne das berühmte Liederraten? Das geht gar nicht!

Das berühmte Lied "Mach die Robbe" half den Jungs leider auch nicht mehr zum Sieg beim Sommerfest der Musikjugend Schapen.

Schnell die Beine in die Hand nehmen und die Flasche in der Mitte ergreifen, wenn der Titel des Liedes bekannt ist: Das sind die Spielregeln. Es wurde im Modus Jungs gegen Mädchen gespielt. Schnell erspielten sich die Mädchen eine 10-Punkte-Führung. Auch der Versuch, 10 Bonuspunkte durch die Robbe zu bekommen, half den Jungs schlussendlich nicht mehr und sie mussten sich geschlagen geben. Das schreit doch nach einer Revanche, oder?

Ausflug der Blaskapelle Schapen 2019

Ems-Piraten auf hoher See

Einen waschechten Ems-Piraten stören weder Wind noch Regen: Das versuchte sich die Blaskapelle beim Sommerausflug 2019 einzureden. Denn die Kanufahrt über die Ems wäre fast ins Wasser gefallen.

Da in Schapen aber natürlich niemand aus Zucker ist, wagten die Mitglieder den wagemutigen Sprung in die Kayaks und Kanus. Der Weg von Salzbergen nach Listrup war von zahlreichen Schauern und Windböen geprägt, aber alle kamen heile am Ufer an. Dass es gar nicht so leicht ist, ein Kanu mit 10 Insassen zu steuern, mussten die Jugendlichen schnell feststellen. Es mussten kleine Lieder her, die den einheitlichen Rhythmus einfacher machten. Und auch das Alphabet vorwärts UND rückwärts können jetzt alle wieder.

Wer nahe der Ems am vergangenen Samstag zahlreiche Male „Großer Gott wir loben dich“ und „Drei Chinesen mit dem Kontrabass“ gehört hat: Das geht wohl auf das Konto der Blaskapelle. Schlussendlich dann in Listrup angekommen, musste noch ein obligatorisches „Boomerang“ gemacht werden. Von dort ging es zurück ins beschauliche Schapen.

Die Blaskapelle spielte das altbekannte Spiel Flunkyball.

Das Abendprogramm ließ sich nicht lumpen: Neben unzähligen Runden Flunkyball, spielte die Blaskapelle natürlich auch das traditionsreiche Werwolf-Spiel. Anstelle eines Lebenslichts gab es in diesem Jahr einen Lebenspfeffi – da war das nächtliche Ableben dann nicht ganz so dramatisch.

Beim Schnuppertag der Blaskapelle Schapen probierten die Kinder Instrumente nach Herzenslust aus.

Nachwuchs wirbt Nachwuchs

Lautes Trommeln und Tröten erschallte durch die Schapener Kirchstraße. Die Musikjugend der Blaskapelle Schapen veranstaltete einen Schnuppertag für neue Mitglieder.

Joost (5) zeigt sein Können an dem Tenorhorn.

Ob die dicke Pauke, die kleine Trommel oder das breite Angebot an Percussion-Instrumenten wie Klanghölzer, eine Zugpfeife oder Kastagnetten: Das Schlagzeug war vor allem bei den Jungs sehr beliebt. Auf fast allen Laufzetteln der kleinen Nachwuchsmusikern war das Schlagzeug und die Percussion-Instrumente direkt abgestempelt. „Ich fand das Tenorhorn am besten“, stellte sich Joost Middendorp (5) gegen den Strom. Auf Anhieb schaffte er es, bei allen Blasinstrumenten einen Ton zu erzeugen.

Mila (8) hat sich in die Querflöte verliebt.

Spielerisch zeigten Julius Voorbrink und Elias Hilmes aus der Musikjugend Joost, wie er das Mundstück für einen perfekten Ton ansetzen muss. Auch bei den anderen Instrumenten gaben die jungen Musiker ihr Wissen weiter und sprachen somit auf Augenhöhe mit den interessierten Kindern. Die 8-jährige Mila Krug probierte sich mehrere Male an der Querflöte aus: „Ich habe in einem Kindergottesdienst mal eine Querflöte gehört und fand das sofort toll.“ Ihre kleine Schwester Hanna (4) versuchte sich zunächst an der Blockflöte und lies, ebenso wie ihre Schwester, die ersten Töne erklingen.

 „Mit der Blockflöte starten viele Kinder in die Musiklehre“, beschrieb Edmund Huil, Vorsitzender der Blaskapelle Schapen. Die ersten Noten lesen oder ein Rhythmusgefühl entwickeln, auf diese Dinge komme es in den ersten Monaten an. „Je früher die Kinder mit dem Erlernen eines Instrumentes anfangen, desto mehr an Sicherheit gewinnen sie für eine mögliche weitere Ausbildung“, so Huil.

Einige Kinder der Musikjugend warben gemeinsam mit älteren Mitgliedern neue Mitglieder.

Die Idee, den eigenen Nachwuchs für neuen werben zu lassen, kam Joana Krauledat, Jakob von der Haar, Katharina Huil und Stefan Griese als Jugendverantwortliche: „Dass unsere Musikjugend im Moment stark aufgestellt ist, freut uns natürlich ungemein. Aber die Nachwuchsarbeit darf niemals einschlafen“, gab Stefan Griese als Dirigent der Musikjugend zu bedenken. „Zusammen mit der Musikschule des Emslandes haben wir unsere Ausbildung in den vergangenen Jahren anders aufgestellt und sind über diesen starken Partner sehr dankbar“, waren sich Huil und Griese einig.

Wir haben eine Vision: Die Eurovision!

Jede Stimme zählt heißt es in genau einem Monat: Am 26. Mai ist die Europawahl. Nur gemeinsam können wir etwas bewirken und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen. Deswegen sagen wir als Blaskapelle Schapen: Geht wählen! Denn wir sind Gemeinde, wir sind Europa.

Wir haben eine Vision: Die Eurovision!
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wir sagen Danke an das Studio 4TY8 für die tolle und professionelle Zusammenarbeit. Wir haben uns gefreut, das Video mit euch zu drehen und Teil der Kampagne „Wir sind Gemeinde, wir sind Europa“ sein zu dürfen.

Unternehmer Thomas Hoffrogge (mitte) überreicht eine Spende in Höhe von 6.000 Euro an Franz-Josef Göcke (links) und Edmund Huil von der Blaskapelle Schapen.

Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements

Einmal Schapen, immer Schapen zeigt sich nicht nur bei zahlreichen Veranstaltungen: Unternehmer Thomas Hoffrogge überreichte eine Spende in Höhe von 6.000 Euro an die Blaskapelle Schapen.

Als Schapener und interessierter Zuhörer zeigte sich Hoffrogge von der Entwicklung der Blaskapelle begeistert. „Was die Mitglieder und der Vorstand alles auf die Beine stellen, sei es in der Jugend oder auch bei Veranstaltungen hier in Schapen, ist schon beachtlich“, lobte er das Engagement der Musiker. Insbesondere die junge Altersstruktur von nicht einmal durchschnittlich 25 Jahren beeindruckten ihn immer wieder, so der Geschäftsführer des Schapener Unternehmens Innenausbau Hoffrogge.

Bereits seit vielen Jahren zeigt sich Thomas Hoffrogge als großzügiger Unterstützer der Schapener Kapelle. „Wir kennen Thomas als einen ortsverbundenen Musikfreund und sind ihm mehr als dankbar für die jahrelange finanzielle Unterstützung“, schätzt ihn Edmund Huil, Vorsitzender der Blaskapelle.