Dieter Schlüwe (hinten rechts) überreichte den erfolgreichen Teilnehmern des D1-Lehrgangs ihre Urkunden.

Junge Musiker beweisen ihr Können

Zu „hervorragenden Ergebnissen“ gratulierte Edmund Huil, Vorsitzender der Blaskapelle Schapen, den 16 Prüflingen, die den D1-Lehrgang in Spelle erfolgreich abgeschlossen haben.

Die Grundstufe der musikalischen Weiterbildung legten die jungen Musiker in einer theoretischen und praktischen Prüfung ab. Insgesamt konnten 100 Punkte, davon 40 in der Theorie und 60 in der Praxis gesammelt werden. Die volle Punktzahl erlangte die erst elfjährige Jette von Atens aus Schapen an der Querflöte. Auf nur einen Punkt musste Ann-Christin Reekers aus Spelle, ebenfalls an der Querflöte, verzichten. „Dass die jüngste Teilnehmerin auch gleichzeitig die beste ist, freut mich natürlich ungemein“, zeigte sich Prüfer Dieter Schlüwe, Schulungskoordinator vom Landesmusikverband Niedersachsen, begeistert. Der Lehrgang sei nicht nur eine Feststellung des musikalischen Status Quo, sondern auch eine Orientierungshilfe für die Zukunft. Das Gesamtniveau des aktuellen Lehrgangs war „überdurchschnittlich gut“, so Schlüwe weiter.

Frank Engeln, Julian Peppersack und Niko Förster begleiteten die Lehrgangsteilnehmer über vier Wochen hinweg und bereiteten sie auf die Prüfungen vor. Ihnen dankte Edmund Huil, Vorsitzender der Blaskapelle Schapen und Ausrichter des Lehrgangs. In seinen Dank nahm er auch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Spelle-Venhaus auf, der die Örtlichkeiten zur Verfügung stellte. Für die Vereine des südlichen Emslandes, die sich zu einer Lehrgangseinheit zusammengeschlossen haben, sind die D-Lehrgänge eine Möglichkeit, die eigenen jungen Musiker zu fordern und fördern. Das begrüßte vor allem der Vorsitzende des Fachbereichs Blaskapelle des Regionalen Musikverbandes, Hans-Günter Dünhöft.

Von der Blockflöte bis zur Tuba

In leuchtende Kinderaugen blickten die Verantwortlichen der Blaskapelle Schapen beim Schnuppervormittag in der Karwoche. Der Vormittag war angelehnt an die Osterferienaktion der Samtgemeinde.

Bevor die Kinder im Grundschulalter die Instrumente ausprobieren konnten, brachte Sarah Lambers als Jugendvertreterin der Blaskapelle den Nachwuchsmusikerneinige Grundlagen bei. Die Notenlängen und Pausen baute sie mit spielerischen Elementen in Klatschaufgaben ein. Die Kinder klatschen eifrig mit und waren begeistert, die erlernten Rhythmen beispielsweise auf dem Schlagzeug umzusetzen. Mit einer Stempelkarte ausgestattet ging es dann für die Kinder aus allen Orten der Samtgemeinde an die verschiedenen Stationen.

Nachwuchskräfte der Blaskapelle Schapen konnten ihr Fachwissen über die eigenen Instrumente an die interessiertenKinder weitergeben. Von kleinen und leichten Instrumenten wie der Blockflöte bis hinzur schweren Tuba fanden sie fast alle Instrumente vor. Der Ehrgeiz packte dieKinder und sie versuchten, auf jedem Instrument einen Ton spielen zu können.

„Was die kleinen Musiker heute schon gezeigt haben, ist wirklich beachtlich“,

freute sich der Vorsitzende Edmund Huil über die gute Resonanz.

Knapp 20 Kinder aus der Samtgemeinde Spelle nahmen am Angebot teil und überzeugten sich von der Vielseitigkeit der Blasmusik. „Besonders hat uns aber gefreut, dass auch einige Erwachsene den Weg nach Schapen gefunden haben, um einige Instrumente anzuspielen“, so Huil weiter. Er versicherte, dass es nie zu spät sei, eine musikalische Ausbildung zubeginnen.

Vier Mädchen halten Urkunden der D1-Prüfung in den Händen.

Lehrgangsbeste kommt aus Schapen

In den vergangenen vier Wochen bereiteten sich vier Schapener Musikerinnen auf die Prüfungen des D1-Lehrgangs vor. Alle vier Mädchen bestanden mit tollen Leistungen.

Laura Stöppel, Lina Hilbers und Johanna Middendorp an der Klarinette und Maren Beerboom an der Querflöte stellten sich Anfang Dezember zunächst der theoretischen Prüfung. Dabei waren Fakten wie die Meister des Barocks oder der Romantik, die Grobbestimmung von Tonintervallen oder der Aufbau einer Tonleiter gefragt. Bei der praktischen Prüfung wurde den jungen Musikerinnen verschiedene Tonleitern, Pflicht- und Selbstwahlstücke abverlangt. Insgesamt konnten die Musiker 100 Punkte aus der theoretischen und praktischen Prüfung sammeln.

Maren Beerboom konnte sich am Samstag über 99 von 100 möglichen Punkten freuen und schloss als Lehrgangsbeste ab. Auch die drei weiteren Schapener Teilnehmerinnen lieferten tolle Leistungen. Die Blaskapelle gratuliert allen Prüflingen und freut sich besonders, die vier Schapener Mädchen bald in den eigenen Reihen willkommen zu heißen.

Der D1-Lehrgang wurde in diesem Jahr vom Musikverein Salzbergen angeboten. In Kooperation mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Spelle-Venhaus und dem Musikverein Besten-Lünne lassen sich die vier Vereine die Organisation der Lehrgänge untereinander umgehen. Die Vereine wollen somit regelmäßig möglichst vielen Musikerinnen und Musikern die Möglichkeit bieten, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Ausrichter ist in jedem Jahr der Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim.