Die Blaskapelle Schapen spielt ein Blues-Stück.

Gelungenes Konzert in Hopsten

Ein Satz: „Let Me Entertain You“. Das beschreibt die Leistung der Blaskapelle Schapen. Mit stimmungsvoller Musik rissen die Schapener ihre Zuschauer von den Plätzen und sorgte für minutenlanges Klatschen.

Monatelang bereitete sich die Blaskapelle auf das Konzert vor und feilte an den anspruchsvollen Stücken, die sich in ihrer Stilrichtung nicht mehr unterscheiden könnten. Auf dem Probenwochenende im Oktober arbeiteten die einzelnen Register intensiv an den schwierigen Passagen und verbesserten den Gesamtklang des Orchesters. Der Spaß kam dabei aber nicht zu kurz und so kürten die Musiker abends die kreativste Gruppe einer Schnitzeljagd. 

Zurück zum Konzert: Angefangen mit einem getragenen Marsch, der das Publikum in die Zeit der Kriege zwischen Engländern und Schotten entführte. „Marsch der Soldaten des Robert Bruce“ machte mit einer Solo-Piccolo und einer schottischen Marschtrommel einiges her. Zu Feierlichkeiten erklingt der Marsch häufig in der Londoner Royal-Albert-Hall.

„Wir taufen den Saal der Gaststätte Schmiemann von nun an auf den Namen „Royal-Alois-Hall“,

scherzte Moderator Peter Junk. Inhaber der Gaststätte Schmiemann ist Alois „Archie“ Schmiemann.

Schwungvoll ging es weiter mit der „Wiener Melange“ von Johann Strauß. Bei geschlossenen Augen fühlten sich die Zuschauer in Wiener Ballsäle versetzt und sahen die schwingenden Kleider der Damen geführt von starken Männern vor sich.

Ein Schlagzeuger der Blaskapelle Schapen lässt Luftballons im Takt platzen.

Mit dem gewissen Knalleffekt machte die „Luftballon-Polka“ auf sich aufmerksam. Schlagzeuger Jakob von der Haar ließ die Luftballons passend zum Takt platzen und sorgte für den ein oder anderen Lacher im Publikum. Die Konfettikanone zündete zwar erst beim zweiten Versuch, sorgte aber für nicht weniger Knall als die Ballons. Den ersten Block der Blaskapelle Schapen vollendete „Blue Night“. Hawaiiketten zeugten bei den Musikern von stimmungsvoller, aber ruhiger Tanzmusik. 

Nachdem die großen Musiker bereits ihr Können unter Beweis gestellt hatten, folgte die Musikjugend. Mit „Pomp and Circumstances“ eröffneten die jungen Musiker schwungvoll ihren Part des Konzerts. Über ihren allerersten Auftritt freuten sich die beiden Hopstener Nachwuchs-Tenorhornisten Linus Schröer und Johannes Töns. Bei „Hänschen Klein“ und „Old MacDonald had a Farm“ präsentierten die beiden Jungen, was sie in dem einen Ausbildungsjahr bereits gelernt haben. Zusammen mit der Musikjugend erhielten die Jugendlichen großen Applaus. 

Neben der Blasmusik kam aber auch der Kirchenchor Hopsten nicht zu kurz und präsentierte nach mehrjähriger Pause zum ersten Mal ihr neues Repertoire unter Chorleiter Denis Novac. Die Zusammenarbeit der Blaskapelle und des Kirchenchors zeigte sich in den Wochen vor dem Konzert als anspruchsvoll, aber gewinnbringend. Das Highlight des Abends wurde von den Moderatoren Peter Junk und Michaels Wessels häufig angekündigt.

„Wir werden später Zeuge einer Weltpremiere, wenn Blaskapelle und Chor bundesländerübergreifend zum ersten Mal ein gemeinsames Stück vortragen werden“,

zeigten sich die Moderatoren begeistert von dem, was noch kommen sollte.

Bevor es zum Highlight des Abends kam, übernahm die Blaskapelle im Anschluss an den Kirchenchor erneut die musikalische Gestaltung des Abends und schlug deutlich andere Töne als in der ersten Halbzeit an. Das bekannte Robbie-Williams-Medley „Let Me Entertain You“ sorgte für die ersten begeisterten Pfiffe im Publikum und sollte Vorbote für weitere stimmungsvollen Lieder sein. Mit einer Zusammenstellung aus verschiedenen Western-Filmen brachte die Blaskapelle den Wilden Westen in die „Royal-Alois-Hall“.

Ein Gewinnspiel auf der Facebook-Seite der Blaskapelle erfragte im Vorfeld, wer die Nummer einer Dame kennt, die im Münchener Sperrgebiet Skandale antreibt: „Unter 32-16-8 herrscht Konjunktur die ganze Nacht“ – Ohrwurm garantiert. Bei der „80er KULT(tour)“ hielt es die Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen, sodass einige begeistert mitwippten und die bekannten Melodien aus „Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne dich schlaf ich heute Nacht nicht ein“, „1000 und eine Nacht“, „Sternenhimmel“ und „Rock Me Amadeus“ mitsangen. Die abschließende „Blues Brothers Revue“ war der krönende Abschluss des fulminanten Konzerts. 

Das Highlight des Abends stellte das anspruchsvolle „Baba Yetu“ dar, dass die beiden Gruppen in einigen gemeinsamen Proben intensiv geübt hatten. Dass ein Blasorchester nicht nur aus Instrumenten, sondern auch aus einer Vielzahl an verschiedenen Schlagzeug-Arten besteht, war den Zuschauer spätestens bei diesem afrikanischen Lied bewusst. Mit gleich sechs Schlagzeugern – zwei Querflöten mussten aushelfen – bewerkstelligten sie die vielen verschiedenen Stimmen und sorgten für einen Hauch Afrika. Der Kirchenchor hatte ebenso hart an dem Stück gearbeitet, um die Sprache Suaheli gekonnt singen zu können. Zusammen glänzten die beiden Gruppen um die Wette und krönten somit ihr gelungenes Konzert.

Ein Gedanke zu „Gelungenes Konzert in Hopsten

  1. Gisela Becker

    Der Sonntagnachmittag bei Schmiemann mit der Blaskapelle und dem Kirchenchor war einzigartig und superschön, es war mit nichts zu toppen , einfach ein ohrenschmaus fuer Hopstener und Schapener, ein grosses Danke an alle Beteiligten , ihr wart Spitze!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.